Der MECB am 7. Juli 2019 im Sonntagsjournal auf Seite 1
und auf Seite 3
Auch die Nordseezeitung berichtet über den MECB
Der MECB in der Presse
© MECBremerhaven
Stand. 03.2020
NORDERLESEN  3 Donnerstag, 20. Februar 2020 Die neue Modelleisenbahn- anlage s o l l a u f über 1 K ilo m e t e r M i n i a - t u r g l e i s e e r w e i t e r t w e r d e n . D i e N e n n g r ö ß e „ H 0 “ b e s c h r e i b t b e i e u r o p ä i s c h e n M o d e l l b a h n e n d e n A b b i l d u n g s m a ß s t a b v o n 1:87 . Thomas Gottschalk, Horst Seehofer und Rod Stewart. Diese drei prominenten Herren haben im Pri- vaten die ganz kleinen Spielzeuge lieb. Sie alle verehren Modelleisenbahnen. So, wie auch der Bremerhavener Henk Veldkamp (68). Eine Lok, vier Wagen und ein Kreis aus Gleisen waren 1962 der Startpunkt für seine Freizeit-Leidenschaft Modelleisenbahn. Da war er zehn Jahre alt. Veldkamps Interesse für die winzigen Räder, Stromkabel und Figuren ist frisch wie am ersten Tag. Der Rentner steht mitten im neuen Heim des Modelleisenbahn-Clubs Bremerhaven in Speckenbüttel an der Langener Landstraße 226. Der 68-Jährige hat den Verein gegründet. Es liegt ein süßlicher Holzduft im Raum, Tische mit allerhand geputzten Miniaturgleisen, Zangen, Hämmer und aufgereihte, hüfthohe Stahlgestelle zieren die Raumseiten. „Hier wird gebaut und erweitert“, sagt Henk Veld- kamp – und geht zur Hauptattraktion seines Vereins, der sogenannten Paradestrecke. Auf rund neun Metern Länge haben die aktuell 20 Mitglieder im Verlauf der vergangenen 20 Jahre eine grüne Miniaturlandschaft mit Gleisen, Brücken, Wiesen und Straßen geschaffen. Alles im Miniaturmaßstab von 1:87. Einige hundert Meter Gleise hat Henk Veldkamp in vielen Freizeitstunden mitverlegt. Jeder im Club habe sein eigenes Talent im Modellbahnbau. „Einige sind besser beim Zusammensetzen der Gleise, anderen liegt wiederum mehr das Löten der Kabel“, erzählt Veldkamp. Mitglieder gestalten Modellanlage  Die ganze Anlage besteht aus Styropor, Pappkarton, Draht, Holzplatten und Stahlrahmen. Zusammengefügt, modelliert mit Gips, mit bunten Farben angestrichen, fühlt sich der Betrachter der Paradestrecke in das Panorama des Weserberglands versetzt: Camping unter der Eisenbahnbrücke, Bauern, die die Ernte einholen, Pferde auf der Koppel und eine stattliche Burg sind mit der Gleisanlage verbunden, die sich durch die Landschaft windet. Die Figuren aus Kunststoff sind oft nur so groß wie ein Daumennagel und wiegen nicht selten weniger als eine Centmünze. Fein wie Puderzucker, in grünen Textilfasern per Hand gestreut, erstrecken sich Wiesen und Wälder neben den Gleisen über die Modellbahn. Vor allem Details und feine Farbnuancen des nachgebauten Bergpanoramas spiegeln die Leidenschaft wider, mit der die Landschaft erschaffen worden ist. Die Steuerung der originalen Miniaturloks und Wagen auf den Gleisen der Modellbahn sind Veldkamps Spezialgebiet. „Ich bin nicht der große Künstler mit Pinsel und Farbe. Ich bin eher ein Techniker, der überwacht, dass die Modell- bahnen elektrisch fahren können“, verrät der 68-Jährige. Das komme nicht von ungefähr, sagt der gelernte Diplom-Ingenieur schmunzelnd, wo- bei er mit der Hand über seine Lieblingslok streicht. Nach dem Studium hat er im Bereich der Zugsicherung und Bahnautomatisierung gearbeitet. Rund 200 Miniloks und dazu passende Wagen gehören zum Verein. Gefahren werden diese per Transformator unter zwölf Volt Spannung auf der Modellanlage. Liebhaber bezahlen für ausgefallene Modelleisenbahnen pro Stück gern mal 400 Euro. „Ein nicht ganz billiges Hobby“, sagt Henk Veldkamp. Die Auswahl an Modellbahn-Herstellern in Europa ist groß. Rund 40 bis 50 Entwickler sorgen mit großen Stückzahlen und ebenso limitierten Sammlerauflagen für ständigen Nachschub. Metallbau, Elektrotechnik und Kreativität spielen für Henk Veldkamp neben der Freude an den handgroßen Zugnachbildungen eine wichtige Rolle. Für sein Hobby hat er auch seinen Sohn Alexander begeistern können. „Es geht auch darum, die Natur draußen, im Modell drinnen mit anderen Augen zu sehen“, so Veldkamp. Immer an der Seite ihres Mannes ist Ehefrau Ulla. Sie teilt seine Modellbahn-Leidenschaft. Aber bei ihr ist es nicht so sehr die Technik, die sie begeistert. Die 69-Jährige kümmert sich um die Vereinsorganisation. „Ja, Modelleisenbahnfahren ist eher so ein Männerding“, sagt sie. Die Freude an den Modellen verbindet verschiedene Altersgruppen in dem Verein, der seit 1982 besteht. „Zehn neue Mitglieder sind seit Jahreswechsel hinzugekommen“, so Ulla Veldkamp. Die meisten Vereinsmitglieder seien zwischen 40 und 60 Jahren alt, aber der jüngere Nachwuchs sei auf dem Weg, erzählen die Veldkamps. Dreimal wöchentlich treffen sie sich zum Schna- cken und Modellbau in geselliger Runde im Vereinsheim. Neues Vereinsheim bietet mehr Platz  Vor acht Monaten ist der Verein aus dem alten Domizil in Bremerhaven-Mitte ins neue Vereinsheim nach Speckenbüttel umgezogen. Es war ein Wechsel mit vielen Vorteilen. Vor allem in Sachen Platz hat sich das ausgezahlt. Die Fläche, die die Modellbauer nun zum Tüfteln zur Verfügung haben, hat sich verdoppelt. Auf künftig 100 Quadratmetern sollen vor allem die Besucher die Möglichkeit haben, in die handgefertigte Welt im Miniaturmaßstab einzutauchen. Die Zwölf-Volt-Passion  Henk Veldkamp ist gebürtiger Berliner und lebt seit 40 Jahren in der Hafenstadt. Hier gründete er mit Enthusiasten vor über drei Jahrzehnten den Modelleisenbahn-Club Bremerhaven. Seine Leidenschaft für Technik in Miniaturausgabe brachte er aus der Hauptstadt mit, wie auch seine Frau Ulla, die mit ihm das Hobby teilt. VON ARND HARTMANN (TEXT UND FOTOS) Henk Veldkamp vom Bremerhavener Modelleisenbahn-Club prüft die Funktion seiner verschiedenen Modelleisenbahnen. Viel Elektronik steckt hinter der Steuerung der Modellzuganlage: Gesteuert wird 1 sie mit 12 Volt Gleichspannung. Die Lieblingsmodelleisenbahn von Gruppenleiter Henk Veldkamp ist eine Dampflok 8201 vom Hersteller Roco. Die Krönung der Paradestrecke des Vereins bildet die hoch oben thronende Burg über den Bahngleisen. Der kunstvoll gestaltete Campingplatz unter der Gleisbrücke ist ein Hingucker auf der Modellanlage des Vereins. Henk Veldkamp und Frau Ulla sind der Faszination für die Miniatureisenbahnen seit vielen Jahren treu. T Es geht auch darum, die Natur draußen, im Modell drinnen mit anderen Augen zu sehen. Henk Veldkamp » « A u f rund 9 Metern Länge fahren die Model l - b a hne n a u f d er Paradestrecke d e s V e reins. Insgesamt 20 M i t g l ieder z ä h l t d er M o d e l l e i senb a h n- C l u b B r e m er h a ven a k t u e l l . R u n d 200 M i n i a t urfahrzeug e aus L o k s u n d W a g e n g e h ö r e n z u m B e s t a n d d e s V e r e i n s .