Aufbau-Tagebuch Teil 4 (2022) 31. Januar 2022 Hauptbahnhofs-Einfahrt-West Leider stehen Gruppentreffen in diesen Wochen auch weiterhin noch nicht auf dem Plan. Lediglich in „Einzelarbeit“ konnten einige Aufgaben durchgeführt werden. So ging es im Januar an der Einfahrt-West des Hauptbahnhofs ein kleines Stück – aber dafür sichtbar – voran: die Gleise wurden gestrichen – also mit „Betriebsspuren“ versehen – und anschließend eingeschottert. So kommt das Aussehen schon recht nahe an die „große Bahn“ heran. Bei unserem Vorbild liegen neben den Gleisen Kabelkanäle aus Beton. Dort sind die Kabel für die Signale und Weichenantriebe sowie Kabel zur Zugsicherung verlegt. Diese Kabelkanäle dürfen auf unserer Anlage natürlich nicht fehlen, dort sind sie aber natürlich nur als Attrappen nachgebildet. Auch einige Oberleitungsmasten wurden in diesem Einfahrtsbereich gesetzt, und drum herum sind Platten zur Andeutung von Straßen und Wegen verlegt worden. Etwas tiefer im Gelände als die Hauptbahn liegen die Gleise der Nebenbahn. In Richtung Hauptbahnhof müssen diese Gleise auf das Niveau des Hauptbahnhofs ansteigen. Dazu verlaufen sie in einem Geländeeinschnitt, der mit Mauerwerk seitlich abgestützt wird. Eine Böschung in diesem Bereich wäre möglich, aber durch die angrenzenden Gleise der Hauptbahn zu steil. Neben dem Einfahrtsbereich zum Haupt- bahnhof liegt eine Schrebergarten-Siedlung. Einen Teil davon haben wir schon von unserer alten Anlage übernommen. Jetzt wurde er noch um eine weitere Parzelle mit einem großen Swimmingpool (unten) erweitert. 28. Februar 2022 Platz schaffen für das 3. Stahlgestell Monatelang standen Holztische als Provisorium in der Mitte des Anlagen- raums. Das Bahnbetriebswerk, das wir im Frühjahr aus einem Nachlass er- halten hatten, fand dort seinen Platz. Natürlich wurden dort auch nach und nach noch zahlreiche andere Dinge abgestellt und gelagert – auf und unter und neben dieser Anlage (wie man das halt so kennt ….. !). Das alles musste nun weggeräumt werden, denn die Fertigstellung unseres dritten Stahlgestells wurde angekündigt. Derzeit ist dort auf der etwa 25 m² großen Fläche mit Fäden genau abgeklebt, wo das neue Gestell stehen soll. 31. März 2022 Das Stahlgestell war da Nun wurde es am 28. März endlich geliefert – das dritte und letzte und zugleich das größte und umfangreichste unserer Anlagengrundgestelle. Es wurde wiederum von der Berufsfachschule für Metalltechnik nach unseren Plänen zusammengeschweißt und von fünf jungen Auszubildenden bei uns aufgebaut. Aber kaum war es da, musste es auch schon wieder abgeholt werden. Etliche gravierende Fehler in der Ausführung hatten zur Folge, dass wir die Arbeiten reklamieren mussten. Nun wird es sich erneut mehrere Wochen hinziehen, und wir werden sicher nicht vor Mitte Mai mit der erneuten Auslieferung rechnen können. Das wirft unseren Zeitplan gehörig durcheinander. 30. April 2022 Am Schattenbahnhof sind die „Strippenzieher“ aktiv Unter der Paradestrecke befindet sich unser Schattenbahnhof 2. Dort sind sechs Abstellgleise, auf denen Personenzüge und Güterzüge abgestellt werden können, wenn sie vorübergehend nicht im sichtbaren Teil der Anlage fahren sollen. Nun wurde dieser Schattenbahnhof elektrisch angeschlossen. An ins- gesamt 43 Gleisabschnitten wurden Kabel angelötet und in den Kabel- kanälen zum Verteiler geführt. Die Kabel wurden entsprechend der vorbereiteten Dokumentation auf den Verteiler aufgelegt. Zusätzlich wurden fünf Kabel für das Stellen der Einfahrts- weichen des Schattenbahnhof 2 verlegt. Insgesamt wurden in den letzten Wochen unter der Anlage für den Schattenbahnhof 2 mehr als 85 zwei- und drei-adrige Kabel verlegt. 31. Mai 2022 Die Landschaft wird „aufgehübscht“ Der Bereich rund um die Paradestrecke und Zufahrt West in Richtung Hauptbahnhof stammt zu einem größeren Teil bereits aus unserer alten Anlage in der Grenzstraße. Die Wege und Straßen mitsamt Bäumen, Büschen, Hecken und Rasenflächen sahen nach all den Jahren teilweise nicht mehr so gut aus und wurden aufgefrischt. Mehrere Mitglieder waren sehr aktiv, um mit Schotter und durchgesiebtem Sand die Wege zu verschönern. Mit einem Grasmaster wurden auf eingekleisterten Flächen Gras- fasern durch statische Aufladung professionell „aufgeschossen“, damit der Rasen „ziemlich echt“ aufrecht steht. Auch neue Bäume und Büsche wurden zusätzlich eingesetzt – alles in allem ein schönes frisches Bild. 30. Juni 2022 Rückenfreundliche Weichen- und Gleis-Verkabelung Schon vor über zwei Jahren haben wir begonnen, einen Teil unserer Anlage in Segmentbauweise aufzubauen. Jetzt sind wir so weit, dass wir den Hauptgrund für diese Bauweise nutzen können – die Verkabelung der Gleisanschlüsse und Weichenantriebe erfolgt nun bequem am hochkant gestellten Segment. Niemand muss mehr die Verkabelung im Liegen unter der Anlage vornehmen – eine große Erleichterung! Im Bild ist die Arbeit beim Segment 2 dargestellt, der Einfahrtsgruppe zum Hauptbahnhof. 12. Juli 2022 Das Gestell ist da Geschafft! Nun ist es da: über 8 Meter lang – unser drittes und letztes Stahlgestell als Grundlage für viele weitere bauliche Aktivitäten. Noch sieht es fast wie ein Irrgarten aus, aber wenn man die Pläne kennt, kann man schon erahnen, wo – auf verschiedenen Ebenen – die Trassen zum Hauptbahnhof führen werden und wo z. B. das Betriebswerk (BW) entstehen soll. Wir sind sehr gespannt, wie sich das nackte Gestell in den nächsten Monaten und Jahren noch verwandeln wird. Wir krempeln die Ärmel hoch …. 31. Juli 2022 Jetzt geht es ordentlich voran Durch das dritte Stahlgestell hat sich unsere Anlage ein erhebliches Stück vergrößert. Wir freuen uns darüber, denn damit hat die Zeit des provisorischen Untergestells aus mehreren Holztischen und Paletten endgültig ein Ende. Inzwischen wurde das Stahlgestell mit Grundierungsfarbe grau gestrichen. Jetzt kann es endlich in „großen“ Schritten vorangehen, als erstes mit dem Erstellen umfangreicher Holztrassen und dem Verlegen vieler Schienen und Weichen. So wie es derzeit aussieht, werden wir im Advent nach drei Jahren auch endlich mal wieder einen Fahrbetrieb anbieten können. Dann soll über diese neuen Trassen der Rundkurs erfolgen. 15. August 2022 Schrebergärten werden belebt Die Schrebergartensiedlung dicht am Bahndamm ist zusätzlich mit vielen kleinen bunten Dingen und Personen bestückt worden – überall grünt und blüht es, und nach getaner Tat ruht man sich in einigen Gärten schon aus und genießt die Zeit. Kleine witzige Szenen runden das ganze bunte Bild ab. 31. August 2022 Fluss erhält frisches Wasser Nachdem Rasenflächen und Wege in den letzten Monaten schon aufgefrischt worden sind, ist jetzt auch der kleine Flusslauf und der See dran, die auch noch aus der alten Anlage in der Grenzstraße stammen. Im Laufe der Jahre ist das „Wasser“ aus Gießharz dunkel geworden – wie man sehen kann. Um dieses zu ersetzen, sind jetzt die Vorarbeiten dran. Die Brücken über den Fluss wurden abgebaut und das Gießharz entfernt. Mit Gips und Farbe sowie unterschiedlichen Kieselsteinen ist das Flussbett neu gestaltet. Demnächst wird das neue „Wasser“ einlaufen. 15. September 2022 Eisenbahner-Siedlung Bis in die 1930er-Jahre wurden an Eisenbahn-Knotenpunkten häufig Eisenbahner-Siedlungen gebaut. Sie boten guten Wohnraum für die zahlreichen Familien der Arbeiter und Angestellten der deutschen Bahn – Personal, das rund um die Uhr an den Bahnhöfen verfügbar sein musste. Eine solche Eisenbahner-Siedlung haben wir in unsere Anlage integriert. Sie besteht aus 8 Häusern mit jeweils dazugehörigen umfangreichen Schuppen. Inzwischen sind die Gebäude mit Licht versehen worden, und zwar mit individueller Beleuchtung in einzelnen Zimmern und Eingangsbereichen. Diese ermöglichen einen interessanten Lichtwechsel in den Häusern. Vor den Häusern werden die ersten Fußwege angelegt. Sie setzen sich – vorbildgerecht –aus einzelnen kleinen Pflastersteinen zusammen. Zur weiteren Ausgestaltung sind Gemeinschaftsanlagen in Planung. 30. September 2022 Der Untergrund wird bestückt An unserem neuen Gestellteil sind wir auf der untersten Ebene am Bauen. Dort wird unser Schattenbahnhof 3 entstehen. Die Grundplatten sind gelegt, wurden mit Kork versehen, und inzwischen liegen auf über 6 Metern auch schon die ersten Schienenstränge. 15. Oktober 2022 Trassenbau An vielen Ecken unserer Anlage geht es gut voran. Durch das dritte Gestellteil sind wir jetzt in der Lage, im Untergrund im größeren Stil Trassen einzubauen. Eine Trasse ist eine Bahnstrecke, mit der es uns möglich ist, Höhenunterschiede in der Anlage zu überwinden, also Steigungen bzw. Gefälle ein- zubauen. Unsere geplanten Trassen sollen die drei Schattenbahnhöfe im Untergrund mit dem Hauptbahnhof auf der oberen Ebene verbinden, wobei ein Höhenunterschied von insgesamt etwa 73 cm zu überwinden ist. Dabei darf bei unseren geplanten Zuglängen eine Steigung von maximal 1 % nicht überschritten werden - das heißt: 1 cm Höhendifferenz auf 1 Meter Gleislänge. Dadurch gewährleisten wir, dass die Lokomotiven dieser Züge nicht überlastet werden. Aus diesen Rahmenbedingungen ergibt sich eine notwendige Gleislänge von mehr als 73 Metern – und das bedeutet das gesamte Ausmaß unseres Anlagengestells. Zuerst werden aus großen Pappen Schablonen hergestellt. Mit denen kann man die jeweilige Form gut ausprobieren und ggfs. nachbessern. Erst dann werden die Trassen mit Hilfe der Schablonen in Holz gesägt. So vermeiden wir möglichen Holzverschnitt, falls es doch mal nicht so passen sollte wie geplant. Zur Stabilisierung der einzelnen Trassenstücke werden diese mit Flachdübeln verbunden. Um die Trassen dann in der Höhe exakt auszurichten, werden sie mit Winkeln an Gewindestangen im Gestell aufgehängt bzw. aufgeständert. Somit ist eine eventuell notwendige nachträgliche Korrektur der Höhenlage einfacher zu realisieren, als wenn man mit Holzunterlagen arbeitet. 31. Oktober 2022 Nach dem Holz kommt der Kork Wenn die Holztrassen ihren endgültigen Platz im Gestell erreicht haben, werden sie mit Holzleim eingestrichen und anschließend mit Kork belegt. Durch den Kork sollen später die Fahrgeräusche der Züge reduziert werden. Komplexere Trassenabschnitte werden zuerst mit Kork beklebt und mit Schienen versehen, bevor sie in das Gestell gehängt und ausgerichtet werden. Das erleichtert das Arbeiten unter der Anlage. So passiert das gerade z. B. unterhalb der Einfahrt von den Schattenbahnhöfen zum Hauptbahnhof. Inzwischen kann man den Verlauf der Anlage in den unterschiedlichen Höhen schon gut erkennen. 15. November 2022 Elektrik In den letzten Wochen ist – neben all den anderen Arbeiten – ganz intensiv an der Elektrik gearbeitet worden. Dazu hatten wir das Segment 2 des Hauptbahnhofs vorübergehend hochkant gestellt. Nun ist die Verkabelung abgeschlossen. Insgesamt wurden eingebaut: - 72 Gleisanschlüsse - 20 Motoren zum Stellen der Weichen - mechanische Verbindungen zu den Stellschwellen - 18 Anschlussplatinen für die Signale (Form- und Lichtsignale) - sämtliche Kabelstränge, die zum Segmentrand geführt und dort gesammelt wurden Das war die erste umfangreiche „Fleißarbeit“ für die Verkabelung der Bahnhofssegmente und beanspruchte viele Wochen intensiven Einsatz. Parallel zu den Arbeiten für die Segmentverkabelung wurde auch die 230 Volt-Stromversorgung für die Komponenten der gesamten Anlage weitergeführt. Diese umfasst Steckdosengruppen, die über einen zentralen Schalter ein- und ausgeschaltet werden können. 27. November 2022 Bahnhofssegment 2 kommt an seinen Platz Im Bereich unterhalb des Hauptbahnhofs sind die Trassen nun fertiggestellt und mit Gleisen bestückt. Auf den Fotos kann man teilweise schon erkennen, was im vollen Fahrbetrieb alles ablaufen soll: die Gleise verlaufen auf den verschiedenen Ebenen von den drei Schattenbahnhöfen und ziehen ihre Kurven im Untergrund, um auf einer höheren Ebene im Hauptbahnhof zu enden. Nach Abschluss der „Untergrund-Arbeiten“ konnte nun das fertig verkabelte Bahnhofssegment 2 oben drauf an seinem endgültigen Platz eingesetzt werden. Viele Hände waren notwendig, als das große Teil „eingeflogen“ kam und schließlich alles am Anschluss-Segment passte – ein spannender Moment!
© MECBremerhaven
Eine Freizeitgruppe der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW)