Aufbau-Tagebuch Teil 3 (2021) 2. April 2021 Eigentlich Fahrbetrieb ….. Traditionell hätte heute Karfreitags-Fahrbetrieb auf dem Programm gestanden. Aber Corona hat uns mit all seinen Einschränkungen noch immer fest im Griff. Seit über fünf Monaten liegt unser Aufbau nun schon völlig brach. Unsere Mitglieder und das emsige Treiben rund um die Anlage fehlen uns – und damit verbunden mittlerweile über 500 Arbeitsstunden, die nicht geleistet werden konnten. Unser nächster Fahrbetrieb ist für den ersten Advent 2021 geplant. Hoffentlich ….. ! 1. Juli 2021 Endlich darf es weitergehen Sieben lange Monate gab es keinen Clubbetrieb bei uns, und unsere Anlage lag total brach. Aber seit Mitte Juni dürfen unsere gemeinsamen Arbeiten endlich fortgesetzt werden. Noch haben sich nicht alle Teilnehmer zurückgemeldet, aber die Eifrigsten sind schon regelmäßig dabei. Für den Bereich des Hauptbahnhofs hatten wir noch im Oktober 2020 – kurz vor dem „harten Lockdown“ – das neue Stahlgestell erhalten. Nun wird dort – unter dem eigentlichen Bahnhof – fleißig am Schattenbahnhof 1 gebaut. Es werden Holzplatten als Basis gelegt und diese mit Korkplatten bestückt. Darauf werden die Gleise genagelt. Hierbei ist wieder besonders sorgsames Arbeiten erforderlich. Kleine Differenzen am Anfang, z. B. beim Abstand der Gleise, können nach mehreren Metern leicht zu großen Differenzen werden. Zu beachten ist auch, dass sich die Gleise bei Temperaturschwankungen in der Länge ausdehnen. Um dadurch entstehende Verformungen zu vermeiden, muss nach jeweils etwa einem Meter eine Lücke im Gleis von 0,5 mm gelassen werden. Dazu setzen wir beim Verlegen der Gleise etwas dickeres Papier als Distanzhalter ein. Wenn die Gleise komplett verlegt sind, werden diese dann wieder entfernt. 10. Juli 2021 Eine neue Steuerung muss her Eins unserer Mitglieder, das sich über ein Jahr auf die Entwicklung der Anlagensteuerung spezialisiert hatte, hat diese Tätigkeit unverrichteter Dinge – ohne ein Ergebnis für den Club – aufgegeben und die Gruppe verlassen. Nun beginnen wir diesbezüglich wieder von vorn. In Gemeinschaftsarbeit sind wir dabei, eine Testanlage für die Entwicklung einer neuen Steuerung aufzubauen, die wir möglichst zum nächsten Fahrbetrieb einsetzen wollen. Aber das wirft uns zeitlich natürlich enorm zurück. Mit dieser Testanlage wollen wir die neue Steuerung entwickeln und testen. 15. August 2021 Einfärben, Einschottern und mehr Neben den eigentlichen Bauarbeiten stehen auch viele Verfeinerungs-Arbeiten auf unserem Programm. So wurden zum Beispiel die sichtbaren Gleise „rostfarben“ eingefärbt, um Betriebsspuren darzustellen. Um die Gleislage dem Original nachzubilden, wurde ein Teil der Gleise eingeschottert. Über dem Tunnelportal der Nebenbahn wurde eine Brücke eingepasst. Als nächstes soll dort die Landschaftsgestaltung ergänzt werden. Häuser und Gebäude sind derzeit noch wenige auf der Anlage, aber der Bestand wurde schon mal geprüft und – wenn notwendig – aufgearbeitet. So haben wir auch mit vielen „Kleinarbeiten“ genug zu tun. 30. August 2021 Sichtfenster Unser Anlagenschenkel der Paradestrecke hat auf einer Gesamtlänge von 12,50 Meter Sichtfenster aus Plexiglas erhalten. Diese sollen einen Einblick in den Untergrund der Anlage gewähren, also in den Schattenbahnhof. Außerdem dienen die Scheiben oberhalb der Anlage auch als Zugriffsschutz. Zunächst wurden über die gesamte Länge am Anlagengestell senkrechte Führungsschienen angebracht. Zwischen diesen Schienen wurden jeweils eine Plexiglasscheibe, eine Holz-Zwischenblende und eine weitere Plexiglasscheibe eingeschoben. Derzeit klebt auf den Scheiben noch eine blaue Schutzfolie, die dann rechtzeitig zum Fahrbetrieb entfernt werden wird. Mit derartigen Sichtfenstern in der Anlage haben wir ein besonderes Plus, denn ein solch umfangreicher Blick in den Untergrund wird in kaum einer anderen Anlage gewährt. Wir freuen uns sehr, dass wir für dieses Projekt eine finanzielle Förderung aus dem Kommunalen Sonderprogramm „WiN“ (Wohnen in Nachbarschaften) erhalten haben. Ohne diesen Zuschuss wäre eine Investition in dieser Höhe in 2021 nicht möglich gewesen. 30. September 2021 Schattenbahnhof 1 und Trassen Unter dem Hauptbahnhof wurde der Schattenbahnhof 1 fertiggestellt. Durch die sorgfältige Verlegung von Gleisen und Weichen und deren Verkabelung sowie die Einrichtung der Blockabschnitte zogen sich die Arbeiten über mehrere Wochen hin. Abschließend wurde dort eine Absturzsicherung angebracht. Diese ist notwendig, um zu verhindern, dass bei einer möglichen Entgleisung eines Zuges dieser von der Anlage herabstürzen kann. Zur Verbindung der beiden Schattenbahnhöfe 1 und 2 mit dem Hauptbahnhof wurde damit begonnen, die eigentlichen Fahrstrecken, also die Gleistrassen, weiterzuführen. Das heißt also: fortlaufend Holzplatten als Basis auf dem Untergestell verlegen, diese mit Korkschicht und Gleisen bestücken und anschließend verkabeln sowie ebenfalls mit Absturzsicherung versehen. Damit hat die Gruppe in diesen Wochen also gut zu tun gehabt. 31. Oktober 2021 Tunnelröhren In unserer Anlage werden mehrere Tunnel eingebaut. Einige davon sind nicht einsehbar, weil das Tunnel- portal quer zum Besucherraum steht. Bei mehreren anderen aber wird ein guter Blick in den Tunnel hinein gewährt, und bei diesen Tunneln werden die Röhren entsprechend dem Vorbild naturgetreu gestaltet. Dazu bauen wir ein Traggerüst aus mehreren Styroporteilen hintereinander, um den Verlauf der Röhre nachzubilden. Anschließend wird dieses Traggerüst mit einer Mauernachbildung ausgekleidet. Um bei der fertigen Tunnelröhre den notwendigen Abstand zum Bahngleis zu haben, werden beim Bau Distanzstücke eingesetzt, die später wieder entfernt werden. 30. November 2021 Wartungstür Zwischen den parallel verlaufenden Anlagenschenkeln haben wir jeweils einen schmalen Wartungsgang. Von dort arbeiten die Mitglieder an der Anlage, und bei einem Fahrtag wird der Betrieb von dort „gesteuert“. Da die Anlage rundherum geschlossen ist, mussten wir eine Möglichkeit schaffen, in den Wartungsgang hineinzukommen, ohne unter der Anlage hindurchkriechen zu müssen. Dazu haben wir ein bewegliches Anlagenteil als Tür konstruiert und mit stabilen Rädern ausgestattet. Beim Fahrbetrieb kann diese Wartungstür im geschlossenen Zustand durch Fahrzeuge befahren werden. Ist die Tür aber offen, wird durch die elektronische Überwachung verhindert, dass dieser Teil befahren wird. .
© MECBremerhaven
Eine Freizeitgruppe der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW)